Kiezspaziergang mit Tiefgang

Martin Forberg (links) vor dem Wohnhaus von Friedrich Naumann in der Naumannstraße
Martin Forberg hat viel zu erzählen und es macht Spaß, ihm
zuzuhören. Der Historiker bietet Stadtspaziergänge an, durch Kreuzberg oder auf
den Spuren von Wilfried Israel. Seit einem Jahr steht auch die Rote Insel auf
dem Programm. Das Besondere daran: Forberg stellt die Menschenrechte in ihrer
ganzen Vielfalt am Beispiel konkreter Orte vor. Die Insel ist für diese
Themenmischung besonders geeignet, ein Schwerpunkt liegt natürlich auf der
ehemaligen Leberschen Kohlenhandlung. Am Geburtshaus von Marlene Dietrich
stellt der Stadtführer berühmte Schauspieler mit Roma-Herkunft vor, die
schwul-lesbische Bewegung ist Thema, ebenso wie Bürgerbewegungen wie
beispielsweise die BI Westtangente. An der Königin-Luise-Gedächtniskirche
erfährt man etwas über die Namensgeberin, am Kaiser-Wilhelm-Platz über den
Kapp-Putsch. Zwei Stunden reichen kaum aus angesichts der der Menge an
Geschichten – die Teilnahme lohnt sich aber gewiss!
Die nächsten Termine sind am 3.07., 14.08., 11.09., 16.10.
und 13.11., der Juli-Termin ist dreistündig, geht von 14 bis 17 Uhr und wird von der
Heinrich-Böll-Stiftung organisiert und ist daher kostenlos. Die anderen Führungen
dauern jeweils von 14 bis 16 Uhr und kosten 7 bzw. 5 Euro. Treffpunkt ist der
Fahrradständer vor dem S-Bahnhof Julius-Leber-Brücke (Café Eis Eins). 
Eine Anmeldung ist hilfreich,
aber nicht obligatorisch, unter: 0160-870 5744 oder martin.forberg@web.de.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Mich interessiert, wie viele Teilnehmer jeweils an diesen Kiezspaziergängen teilgenommen haben. Und zwar deshalb, weil wir vom Kiezpalaver planen, vielleicht Kiezspaziergänge in Schöneberg zu den Themen Gentrifizierung, Verdrängung, Erhalt von Grünflächen, Neubau etc. zu machen. Kann mir jemand etwas dazu sagen? Vielen Dank. H.-G. Glauber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.